Startseite / Australien / Australischer Roadtrip

Australischer Roadtrip

West is Best! Füll deine Kühlbox auf, dreh die Musik laut auf und fahr die sonnige Küste von Western Australia entlang!

Zieh einen einheimischen Hut auf und besorge dir ein Outback-fähiges Fahrzeug. – Erobere die Sonnige Landschaft von Western Australia. Dieser epische Roadtrip bietet dir praktisch unbegrenzte Möglichkeiten: Walsichtungen , Kalksteinhöhlen oder doch ein Besuch bei einer Mikro-Nation, wo du deinen Reisepass abstempeln lassen kannst.

Down Under will dir die Sonne an den Kragen. Sengende Hitze ist in West Australia (WA) üblich denn das Loch in der Ozonschicht real. Jede Menge Wasser, Sonnencreme und stets ein Blick auf die Kühleranzeige sind Pflicht! Der Bundesstaat umfasst den gesamten Westen Australiens. Mach dich auf große Entfernungen gefasst – du wirst ganze 3000 km zurücklegen.

Hier einmal ein paar Gründe weshalb sich ein Roadtrip lohnt:

  • zu denken, es geht nicht schöner und am folgenden Ort abermals total von den Socken sein
  • stundenlang fahren ohne einer Menschenseele zu begegnen
  • jeden Song auf dem Roadtrip-Mixtape auswendig können
  • eine warme Dusche von Neuem zu schätzen lernen
  • im Pub der hinterletzten Kleinstadt mit den Locals Bier trinken
  • sich erinnern, wie kraftvoll und unberechenbar die Natur ist
  • sich von Neuem und erneut über die Freundlichkeit der Australier freuen
  • am Ende des Trips mehr lebende als tote Kängurus gesehen haben (und verschiedener anderes interessantes Getier)
  • die ausgetrampelten Pfade verlassen und bleiben, wo es am schönsten ist
  • das Gefühl von grenzenloser Freiheit erfahren (und mit heim nehmen)

Auto mieten oder Kaufen?

Diese Frage stellen sich die mehrheitlichen, die nicht von vornherein beschließen zu trampen. Leider existieren hierauf ebenfalls keine Pauschalantwort. Intuitiv würde ich sagen, dass sich ein Autokauf in dieser Art ab zwei Monaten Aufenthalt lohnt. Wer einen PKW kauft, muss Zeit für den Verkauf einkalkulieren, sich um Versicherung etc. kümmern und geht das Risiko ein, innerhalb Totalschaden, die Kohle ausnahmslos los zu sein. Es kann nichtsdestominder genauso okay laufen und man verkauft das Pkw zum „Einkaufspreis“. Mieten hingegen ist natürlich unkomplizierter. Trotzdem sollte man – exakt wie im Zuge der Aneignung – auf eine gezielte Recherche nicht verzichten, es gibt bedeutende Unterscheide inmitten den zahlreichen Anbietern.

Wann sollte man starten und wohin?

Überlegt euch wo ihr hinwollt und überlegt euch eine grobe Route – über den Haufen werfen könnt ihr sie jederzeit noch. Vergesst innerhalb alldem bitte nicht, wie riesig Australien ist. Wir sind 3422 km in drei Wochen gefahren und gegen Ende ging mir das ewige im Wagen hocken so ziemlich auf die Nerven. Die weit auseinanderliegenden Spots ausgedehnt zu erkunden, macht leicht mehr Vergnügen als Sie ab zu fahren. Ferner rate ich euch, wenn denkbar nicht in der Hauptsaison (Dezember bis Januar) loszuziehen. Von Automiete bis hin zu Campingplätzen ist alles doppelt so teuer und überlaufen wie sonst.

Wo kann man übernachten?

Offiziell ist das wild campen in Australien verboten. Macht allerdings nichts. Am Ar**** der Welt trifft man sowieso selten Personen, die was gegen das Wildcampen sagen könnten. Doch auch in Städten gab es keine Probleme – hier sollte man sich natürlich eine ruhige Seitenstraße suchen. Es gibt aber sogar Campingplätze die Umsonst sind sucht hierzu mal nach der App Wikicamps.

Gibt es Maut Gebühren?

Wer über toll Routen fährt , muss Geld bezahlen. Die Gebühr ist gewöhnlich nicht höher als 5 €, nichtsdestominder man muss durch Telefon bzw. durch Internet das Fahrzeug bestimmen und mit Kreditkarte bezahlen. Geräuschkulisse im Automobil oder nicht abrufbereite Internetverbindungen tragen auf keinen Fall zum Gelingen solcher Operation bei.