Startseite / Europa / Erfahrungsbericht: AIDA Kreuzfahrt

Erfahrungsbericht: AIDA Kreuzfahrt

Manche Menschen mögen die Aida so sehr, dass sie nur auf ihr Ihren Urlaub verbringen wollen. Auf der anderen Seite sind dort aber auch Menschen die Rundreisen auf Kreuzfahrtschiffen verurteilen und als völligen Unsinn abschreiben obwohl sie nie eine gemacht haben. Meine Meinung wurde von beiden Ansichten dauerhaft beeinflusst, weshalb ich entschieden hab selbst eine Kreuzfahrt zu machen bevor ich vorschnell entscheide wie ich Kreuzfahrten auf der Aida aber auch auf anderen Schiffen finde. Vor allem da der Gedanke jeden morgen an einem anderen schönen Ort auf zu wachen einfach zu verlockend klingt.

Doch Kreuzfahrten sind enorm teuer. Unter 500€ dachte ich finde ich nie etwas. Doch ich habe mich getäuscht. Durch einen Zufall habe ich eine Kreuzfahrt beim last minut buchen gefunden und konnte nicht anders als es endlich einmal aus zu probieren. Die Rundfahrt war zwar nicht meine Traum Route – eigentlich wollte ich immer durch die Südsee – doch Norwegen klang gar nicht mal so uninteressant mit seinen Fjiorden.

Los geht es mit der Erfahrung Kreuzfahrt auf der Aida

Gestartet sind wir im wunderschönen Hamburger Cruise Center in Altona. Der Trip nach Hamburg hat mir sehr gut gefallen – generell liebe ich nordische Städte sehr. Doch an Parkplätze hat man beim Startpunkt der Rundfahrt wohl nicht sonderlich gedacht. Uns blieb nichts anderes übrig als im überteuerten Parkhaus für 102,50€ für 5 Tage zu parken. Ernüchternd…

Dafür wurden wir herzlich von der Aida Crew am Check-In empfangen. Unsere Taschen nehmen uns die Mitarbeiter auch prompt ab und wir können entspannt auf den Einlass auf Deck warten. Es dauert ca. 30 min und wir durften endlich aufs Schiff. Neugierig wie kleine Kinder schauen sich alle Passagiere – zumindest die, für die es wie für uns, die erste Kreuzfahrt war – auf dem Deck des Schiffes um. Schon beeindruckend so ein riesen Kahn.

Unsere Kabine im inneren des Schiffes  kann erst ab 17 Uhr bezogen werden. Doch auf dem Schiff heist es: Es ist alles da, was das Herz bzw. der Bauch braucht 😉 Direkt zum Mittagessen können wir eines der 4 Restaurants aufsuchen. Bei soviel Auswahl sind wir zügig überfordert: asiatisch, amerikanische Snacks, ein bisschen Deftiges im Brauhaus oder ein riesiges internationales Buffet im Market-Restaurant. Die erstmalige Erscheinung, welcher sich gleichermaßen im Laufe der anschließenden Tage verfestigt, sagt: auf der Aida wirst du nicht verhungern! Sofort nach dem Mittagessen dürfen wir dann auch endlich unsere Kabine beziehen. Die ist nicht im Besonderen groß nichtsdestominder genug. Was mir flott längst einleitend fehlt ist ein Fenster, oder noch besser ein Balkon. Wenn man die Aida Kreuzfahrt Erfahrung als reinen Luxus genießen will, sollte man immerhin eine Balkonkabine wählen. Aber die kosten nicht selten gleichermaßen nahezu das Doppelte.

Das Auslaufen der Aida in Hamburg war tatsächlich authentisch ganz gefällig. Es funktioniert Enyas „Sail away“ und am Ufer stehen einige Personen und winken. Das Problem ist allein, dass es keinesfalls in dieser Art problemlos ist einen schönen Aussichtsplatz an der Reeling zu ergattern. Wir hatten Glück und sind per Zufall auf der Terrasse des Spa-Bereichs gelandet. Diesen Geheimtipp wissen nicht all zu viele Leute, und auf diese Weise konnten wir von hier aus die Fahrt mittels den Hafen genießen.

Die Seetage auf der Aida hatte ich mir andersartig präsentiert. Ja es wird manches an Konzept offeriert. Cocktails mixen, Tanzen lernen oder Sushi machen sind gleichermaßen alles nette Aktionen. Aber innerhalb ganz vielen Workshops muss ein Aufpreis gezahlt werden. Ich hatte gedacht, binnen der Aida ist mehr „All inklusive“. Bei schönem Wetter ist es total schwierig einen Platz auf einer bzw. zwei der Sonnenliegen zu ergattern. Sogar wenn es ein wenig frischer wird, sind die Liegen viele Male belegt. Auf den Außendecks existieren warme Fließdecken, welche ihr euch gleichfalls zeitig bewachen könnt. Hier haben wir ganz fatalerweise erst am Ende erkannt, dass es ebenfalls in den Kabinen Decken im Schrank gibt. Da wir Menschenmassen nicht in dieser Art mögen, haben wir uns am Bug ein schönes Plätzchen auf der Außenterasse des Restaurants gesucht und hier wunderschöne Stunden verbracht.

Fazit unserer Aida Kreuzfahrt

Die 5 Tage gingen schnell vorbei – doch sie waren schön und Norwegen ist ein wunderbarer Ort. Wir kommen definitiv wieder. Eine Kreuzfahrt muss ich allerdings nicht noch einmal machen. Es ist schon ziemlich voll auf so einem Schiff und man fühlt sich schnell überlaufen. Man muss sich an ziemlich viele Zeiten wie das Auslaufen oder Essen halten und gerade das möchte ich im Urlaub nicht. Das Meer ist zwar wunderschön aber nach 5 Tagen hat man genug vom Blau gesehen. Eine Außenkabine erhöht die blauen Stunden wahrscheinlich noch einmal drastisch. Wie war eure Erfahrung auf der Aida? Schreibt mir gerne eine Nachricht!

 

Schau mal hier

Die besten Luxus Skigebiete

Ski fahren und anschließend Apres Ski Party auf der Hütte feiern.. oder doch einen entspannten …