Startseite / Europa / Leipzig: Insidertipps für einen Städtetrip

Leipzig: Insidertipps für einen Städtetrip

Leipzig ist eine der bezaubernsten und abwechslungsreichsten Städte Deutschlands. Was als cool gilt, darf jedweder alleine entscheiden, nichtsdestominder mit unseren Ratschläge findest du auf jeden Fall den richtigen „Platz“ für deinen anschließenden Städtetrip nach Leipzig.

Egal, in welche Richtung du läufst, die Stadt erstaunt dich überall mit zusätzlichen Facetten, denn kein Stadtteil gleicht dem zusätzlichen. Was als cool gilt, darf jeglicher selber entscheiden, nichtsdestominder mit unseren Ratschläge findest du auf jeden Fall den richtigen „place-to-be“ für deinen anschließenden Städtetrip nach Leipzig.

Du bist Kunstbegeistert? Daraufhin kommst du nicht um Leipzig herum! Die Kreativszene der Stadt ist groß, farbenfroh und vielfältig – und wächst unaufhörlich weiter. Du fragst dich, wo du sie findest? Prinzipiell überall in der Stadt, allerdings außerordentlich fokussiert im Westen, tendenziell erläutert in den Stadtteilen Plagwitz, Lindenau und Neulindenau. Entlang des Karl-Heine-Kanals schlägt das künstlerische Herz Leipzigs höher: Galerien und Ateliers von Künstlern und Fotografen sowohl Designer für Kleidung, Möbel, Brillen oder Töpferware sind hier zu finden.

Quelle: http://www.spinnerei.de/pressekit.html

Die wahrscheinlich bekannteste Adresse für Kreativität ist die Leipziger Baumwollspinnerei, die damals die größte ihrer Gattung in ganz Kontinentaleuropa gewesen ist. Garn wird hier längst lange nicht mehr hergestellt, hierzu füllen derzeit unzählige Galerien die großen Industriehallen.

Unweit der Spinnerei ist das Westwerk beheimatet. Das rote Backsteinhaus findest du umstandslos an der kultigen Karl-Heine-Straße und rasch am Karl-Heine-Kanal. Im früheren Industriegebäude sind heute viele Künstler mit ihren Galerien ansässig und alternative Kreative mit Werkstätten, Bühnen und Büros in den eigenen vier Wänden. Das Westwerk ist in erster Regel nichtsdestominder genauso Begegnungsstätte, in der Konzerte, Festivals, Ausstellungen und Märkte veranstaltet werden.

Das dritte Häuser im Bunde hat genauso einen unverwechselbar rustikalen Charme, denn es fungierte bis 1992 als Heizwerk. Wo früher bedeutende Heizkessel standen, sind heute umwerfende Kunstausstellungen der gesonderten Ausprägung zu finden: Das Kunstkraftwerk offeriert dir ein Kunsterlebnis, das du am Rande von Leinwand oder Fotografie immersiv erfahren kannst. Gleichermaßen wenn hier keine Kohle mehr verbrannt wird, erwärmt es indessen das Herz eines jeden Kunstliebhabers.

Heiter bis Wolkig – Freiluftcafé

Das Zusammenkommen von multikulturelle Künstlern, Fotografen, Designern, Musikern, Studierenden und jungen Familien führt zu einer wundervollen Laune, die manch einer auch als alternativ bezeichnen würde. Wenn du exemplarisch die Szenemeile Karl-Heine-Straße entlangläufst, findest du zu allen Seiten behagliche Bars und Cafés wie das „süß + salzig“ oder „Zum Wilden Heinz“, andererseits jedoch genauso Restaurants mit internationalen Küchen, die jeden Geschmack ideal treffen. Nur wenige Hundert Meter von der Karl-Heine-Straße entfernt kannst du im Freiluftcafé Heiter bis Wolkig gleichwohl binnen der wärmeren Jahreszeiten die Seele baumeln lassen und weitestgehend gänzlich vergessen, mitten in einer Großstadt zu sitzen.

Wo wir gerade innerhalb alternativem Lifestyle sind, müssen wir dich aus dem Westen trotz alledem gleichermaßen in den Osten scheuchen. Dieser wird kontinuierlich populärer – und das in erster Linie mittels die vielen Studierenden, die um das Thema den Stadtteil Reudnitz ihr zu Hause gefunden haben. Seit wenigen Jahren entstehen hier viele wundervolle kleine Cafés und Bars, die denen im Westen in nichts nachstehen. Währenddem der kalten Jahreszeit lohnt sich ein Besuch im Espresso Zack Zack oder dem wohnlichen Café Bubu, bevor du binnen Dämmerung im Fischladen eine Funky Forelle oder einen Pretty Pottwal zu dir nimmst. Keine Angst, es handelt sich nicht um ausgefallenes Sushi, sondern die Hausbiere der Bar! Im Sommer kann der laue Sommerabend auf einer Decke im Lene-Voigt-Park sitzend in vollen Zügen genossen werden. Wer es in gewisser Hinsicht deftiger mag, kann den Abend im Biergarten Substanz binnen Kaltgetränk und Burger ausklingen lassen.

Neben der Frage nach Entertainment ist vielen Reisenden überwiegend genauso das leibliche Wohl elementar. Genauso hier gilt: Keine Panik! Genießer werden in Leipzig bestmöglich umsorgt. Egal, ob der winzige Hunger ruft oder du absoluten Heißhunger hast, auf der Karl-Liebknecht-Straße in der Südvorstadt findest du alles, was das Foodie-Herz begehrt. Es ist nicht wahrscheinlich, sämtliche tollen Restaurants, Imbisse, Bars und Cafés aufzuzählen, die dir dort das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Italienisch, griechisch, indisch, chinesisch, japanisch, mexikanisch, amerikanisch… Selbst wenn du weißt, auf welche Küche du Lust hast, ist die Restaurant-Entscheidung nicht reibungsloser – die Auswahl ist riesig! Gerade im Sommer ist die Karli, wie die Szenemeile liebevoll genannt wird, unterbrechungsfrei einen Besuch wert, wenn sie sich in eine lange Aneinanderreihung von Freisitzen verwandelt. Neben der Karl-Liebknecht-Straße wird allerdings gleichwohl anderorts geschlemmt und angestoßen. Die Karl-Heine-Straße haben wir ja oben allemal erwähnt, ferner findest du nichtsdestominder genauso in der Gottschedstraße im Zentrum-West eine Fülle an Restaurants und Bars, in denen du leckere und feuchtfröhliche Abende verleben kannst.

Schau mal hier

Kurztrips an Silvester

Der Sommer ist vorbei und das Jahr neigt sich dem Ende zu. Wo ist die …